Menü

Jetzt Lerchenfenster anlegen und Preise gewinnen

Der lange, trillernde Gesang der Feldlerche hoch oben über den Feldern ist Vielen gut bekannt. Doch in den vergangenen Jahren hört man ihn immer seltener. Lerchenfenster können helfen, die Getreideschläge attraktiver für den Dauersänger zu gestalten. WLV und Stiftung Westfälische Kulturlandschaft rufen pünktlich zur anstehenden Getreideeinsaat dazu auf, Feldlerchenfenster anzulegen. Einfach bei der Arbeit die Sämaschine für einige Meter anheben und Lücken schaffen im Getreide. Dort kann die Lerche landen, Futter suchen und ihr Nest im umliegenden Getreide anlegen. Die Fenster können regulär weiterbewirtschaftet werden. Allen Landwirten, die etwas für die Feldlerche tun, winkt die Chance auf einen entspannten Wellness- und Spa-Tag oder neun weitere attraktive Preise. Um teilzunehmen genügt die Mitteilung an die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft über die Anlage von Lerchenfenstern auf den eigenen Flächen. mehr lesen

100 kostenlose Vogelschutzpakete versendet

"Mehr Platz für den Piepmatz" unter diesem Projekttitel verteilte die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft, zusammen mit der Stiftung der Sparkasse Münsterland-Ost, den ersten Teil der 100 kostenlosen "Vogelschutzpakete", die den Lebensraum von Singvögeln verbessern sollen. Inhalt des ersten Teiles: Saatgut für bis zu 1.000 m² Blühstreifen, ein Bestimmungsbuch für Vögel, Informationsmaterial sowie ein Gutschein für bis zu zehn beerentragende Sträucher. Bewerben konnten sich Bewohner im Außenbereich von Münster und des Kreises Warendorf mehr lesen

Projekt "Energiepflanzenanbau und Biodiversität" erhält Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Das Projekt „Energiepflanzenanbau und Biodiversität - Landwirte ackern zur Förderung der Biodiversität im Münsterland“ der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft wurde am Donnerstag (17.08.2017) während eines Feldtages als „Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde vom Landrat des Kreises Coesfeld, Dr. Christian Schulze Pellengahr, im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade übergeben. Diese erhalten Projekte, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen. mehr lesen

Ein (Feldrand)Schild sagt mehr als 1.000 Worte

Viele Landwirte in Westfalen-Lippe engagieren sich für die Artenvielfalt auf ihren Äckern. Sie öffnen der Feldlerche einen Platz zum Brüten, bringen einen Ackerrandstreifen zum Blühen oder geben Schleiereule und Fledermaus auf ihrem Hof einen Platz zum Leben.
Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft und der WLV unterstützen dieses Engagement mit einem Feldrandschild. Am Rand des Ackers aufgestellt oder an der Hofeinfahrt angebracht informiert es quasi im Vorbeigehen über praktischen Natur- und Artenschutz unserer Bauern.
Finanziert durch die "Wir-machen-Kampagne" des Berufsstandes stellt der WLV die ersten 400 Schilder kostenfrei zur Verfügung (später 12 Euro zzgl. Versandkosten). Zur Bestellung.

Projekt: Hegebeauftragter mit eigener Internetseite online

Das Projekt „Hegebeauftragter für das Münsterland“ von der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft, dem Landesjagdverbandes NRW e.V., dem Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer e.V. und dem Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband e.V., ist nun mit einer eigenen Internetseite online. www.hegebeauftragter.nrw bietet allen Interessierten umfangreiche Informationen rund um das Projekt und das Niederwild im Münsterland.

Im Fokus stehen dabei die Darstellung bereits umgesetzter Maßnahmen zur Unterstützung des Niederwilds, sowie die Information für Revierpächter und Jäger. Diese können sich direkt online mit dem Revierinformationsbogen für die Projektteilnahme bewerben.

Stiftung betreibt Ökokonto

Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft betreibt in Westfalen-Lippe Ökokonten sowie Flächenpools. Sie bietet Lösungen für Vorhabenträger und Landwirte, die Flächen für den naturschutzrechtlichen Ausgleich benötigen bzw. zur Verfügung stellen möchten.
Ein Ökokonto ist ein Naturschutz­instrument im Rahmen der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung. Mögliche Ausgleichsflächen werden überplant und in einem Flächenpool zusammengefasst. Diese Flächen stehen bei späteren Eingriffen in Natur und Landschaft im Rahmen von Bauvorhaben als Ausgleich zur Verfügung. mehr

Stiftung erhält Zuschlag für Naturschutzberatung

Die Landwirtschaft benötigt Flächen zur Produktion hochwertiger Nahrungsmittel. Aber auch einheimische Tier - und Pflanzenarten sind auf die landwirtschaftliche Nutzung angewiesen, um das für sie wertvolle Offenland zu erhalten. Die Naturschutzberatung der Stiftung Westfälischen Kulturlandschaft steht Landwirten zur Seite und hilft bei der Planung der optimalen Bewirtschaftung - sowohl im ökologischen als auch im ökonomischen Sinn. mehr

Kuratorium unter neuem Vorsitz

Nach mehr als 10 Jahren Vorsitz im Kuratorium versabschiedet sich Prof. Dr. Schulte aus Altersgründen aus seinem Amt. Er führte es seit der Gründung der Stiftung vor 10 Jahren. Ohne Gegenstimme wählten die 17 Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft Prof. Dr. Tillmann Buttschardt zum neuen Vorsitzenden. Buttschardt leitet den Lehrstuhl für Angewandte Landschaftsökologie und Ökologische Planung an der Universität Münster. Mit seinen Studenten/innen begleitet der Professor Projekte der Stiftung, die das Ziel verfolgt, eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft in Westfalen-Lippe zu bewahren.