Energiepflanzenanbau und Biodiversität

Maßnahmen

Anbau von GPS-Wintergetreidegemenge

Ziel:

Das Wintergetreidegemenge setzt sich aus mindestens einer für Bestäuber interessanten Blühpflanze und mindestens einem Getreidepartner zusammen (z.B. Wickroggen-GPS). Das Gemenge kann im normalen oder im doppelten Reihenabstand gesät werden und wird als Ganzpflanzensilage (GPS) für die Erzeugung von Biogas geerntet. Gegenüber dem Anbau von Grünroggen oder Getreide-GPS wird das GPS-Gemenge erst ab dem 16. Juni geerntet. Auf diese Weise werden die Brut- und Aufzuchtbedingungen für verschiedenste Wildtiere und Wildvögel verbessert. Darüber hinaus wird das Blütenangebot für Insekten durch blühende Komponenten erhöht.

 

Informationen:

  • Vergütung:
    Aussaat im normalen Reihenabstand: Vergütung: 352 €/ ha zzgl. Saatgut
    Aussaat im doppelten Reihenabstand: Vergütung: 454 €/ ha zzgl. Saatgut
  • Anbau von mind. zwei Pflanzenarten: Getreide und mind. eine Blühpflanze
  • Ernte ab dem 15. Juni
  • kein Einsatz von PSM (ggf. Einsatz von Wachstumsregulatoren möglich)
  • Wirtschaftsdünger bis max. 80 kg N/ ha, kein Einsatz mineralischer Dünger
  • Umsetzung bevorzugt in Streifen (z.B. entlang von herkömmlichen GPS- oder Maisflächen), bei flächigen Maßnahmen
  • Anwendung einer naturverträglichen Mahd (z.B. von innen nach außen, von einer Seite zur anderen etc.), akustische
  • Wildretter werden von der Stiftung gestellt.
i

Maßnahmenblatt auf Anfrage erhältlich

Bilder der Maßnahmen

Projektpartner und Förderer

Stiftung Westfälische Kulturlandschaft

Schorlemerstraße 11
48143 Münster
Fon 0251 / 4175 147
Fax 0251 / 4175 261
info[at]kulturlandschaft.nrw

Kurzinformation.

Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft wurde vom Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband e.V. gegründet, um gemeinsam mit Naturschutz und Landwirtschaft neue Wege zur Bewahrung und Entwicklung der Kulturlandschaft in Westfalen-Lippe zu gehen.