Stif­tung West­fä­lische Kul­tur­land­schaft

Natur­schutz zu­sammen mit Land­wirten

LEPUS-NRW

Lebensräume erhalten, planen und schützen

BOWLING

Bauern In OstWestfalen-Lippe. Für Insekten-, Natur- und Gewässerschutz.

W-Land

Warendorfer Landnutzer arbeiten für
Naturschutzzwecke und Biodiversität

Ausgleichsmaßnahmen

Zusammen mit der Landwirtschaft

Ökokonto

Für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

Aktuelles

Wiesen und Feldränder: Altgrasstreifen erhalten

Wiesen und Feldränder: Altgrasstreifen erhalten

Auf Ackerrandstreifen, Grünland, an Weidezaunpfählen und Feldwegen lohnt es sich, ganze Bereiche oder Abschnitte von der Mahd und dem Mulchen auszusparen. Diese Bereiche dienen als Rückzugsraum für Feldhase und Rebhuhn und bieten ihnen notwendigen Schutz und Deckung....

mehr lesen
Biogas aus Wildpflanzen – Energiegewinnung und Artenschutz

Biogas aus Wildpflanzen – Energiegewinnung und Artenschutz

Ein Blütenmeer – so weit das Auge reicht: Wenn Landwirt Richard Schulte den Blick über seine Flächen streifen lässt, sieht er die Wilde Karde, Natternkopf, Rainfarn und bis zu 18 weitere Arten. Bis zum Horizont erstrecken sich auf 35 ha Wildpflanzen. In diesem Jahr...

mehr lesen
Landwirte begeistern sich für PIK in Bochum

Landwirte begeistern sich für PIK in Bochum

Am 23. Juni trafen sich Landwirte des landwirtschaftlichen Ortsverbandes Bochum mit Mitarbeitern der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft, der Landwirtschaftskammer NRW und des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes auf dem Hof Strunk in Bochum-Stiepel zu einem...

mehr lesen
80 Fachleute beraten nächste Etappe für mehr Artenschutz

80 Fachleute beraten nächste Etappe für mehr Artenschutz

Was ist notwendig, um den Artenverlust von Rebhuhn, Feldhase, Kiebitz & Co. zu stoppen und effektive Naturschutzmaßnahmen umzusetzen? Mit dieser Frage beschäftigten sich rund 80 Fachleute aus Wissenschaft und Forschung, Umwelt- und Naturschutz sowie Landwirtschaft...

mehr lesen
Einladung zur Tagung: LEPUS NRW 2022

Einladung zur Tagung: LEPUS NRW 2022

Der Rückgang der Artenvielfalt in der Kulturlandschaft ist seit langem bekannt. Die aktuellen Berichte und Erhebungen in Bezug auf den Insektenrückgang und die Verschlechterung der Lebensgrundlagen, speziell im Offenland, verdeutlichen den dringenden...

mehr lesen
Kinder finden Strauch und Erzähltheater toll!

Kinder finden Strauch und Erzähltheater toll!

  Die mobilen Erzähltheater, die Haselnuss- und Johannisbeersträucher und das Saatgut für Blumenwiesen, die von der Stiftung derzeit an 30 Kindergärten und Kitas in Münster verteilt werden, begeistern Klein und Groß: So haben die "Krabbelkäfer" mit vereinten...

mehr lesen

Natur- und Artenschutzprojekte

Themen

Bleiben Sie auf dem neusten Stand mit dem Newsletter der Stiftung.

Stiftung Westfälische Kulturlandschaft

Viele Lebensräume gefährdeter Tier- und Pflanzenarten in unserer Kulturlandschaft sind durch die landwirtschaftliche Nutzung entstanden. Ihr Erhalt ist nur durch eine regelmäßige Bewirtschaftung oder Pflege möglich: Naturschutz durch Nutzung.
Kulturlandschaftspflege ist jedoch nicht mehr selbstverständliches Nebenprodukt der landwirtschaftlichen Nutzung. Erhaltung und Pflege von Natur und Landschaft erfordern von der Landwirtschaft zunehmend Sonderleistungen, die honoriert werden müssen. Naturschutz in der Agrarlandschaft kann langfristig nur dann erfolgreich sein, wenn der Schutz der Arten und Lebensgemeinschaften mit einer wirtschaftlich erfolgreichen landwirtschaftlichen Produktion verbunden wird. Die Bewirtschaftung ist ein entscheidender Garant für den Erhalt und die Pflege der Kulturlandschaft.

Stiftung Westfälische Kulturlandschaft

Hauptgeschäftsstelle

Münster

Schorlemerstraße 11
48143 Münster
Tel.: 0251 / 4175 147
Fax: 0251 / 4175 261
info[at]kulturlandschaft.nrw

Geschäftsstelle Herford

Auf der Helle 16
32052 Herford
Tel.: 05221 / 34204.46
Fax:  05221 / 34204.19

Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft wurde vom Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband e.V. gegründet, um gemeinsam mit Naturschutz und Landwirtschaft neue Wege zur Bewahrung und Entwicklung der Kulturlandschaft in Westfalen-Lippe zu gehen.